Lochkamera

Mich interessieren auch historische Verfahren der Fotografie. Die Lochkamera, auch Camera Obscura genannt, basiert auf einem einfachen Prinzip, das viel älter ist, als das erste angemeldete Patent von Daguerre aus dem Jahr 1839. Es ist dabei grundsätzlich möglich, ohne Objektiv fotografische Aufnahmen zu realisieren. Das Objektiv wird in der Lochkamera durch ein einfaches, sehr kleines Loch ersetzt. Je kleiner, desto größer ist die Tiefenschärfe. Ich experimentiere mit dieser einfachen Technik, langen Belichtungszeiten, Perspektiven und Bildreihen, den sogenannten Duplos.

Lochkamera
Analoge Fotografie mit der Lochkamera auf dem Berliner Alexanderplatz
1/7
Lochkamera
Fotografie mit der Lochkamera am Spreebogen in Berlin mit Blick auf den Reichstag
2/7
Lochkamera
Tauchgondel im Ostseebad Zinnowitz an der Ostsee auf genommen mit der Lochkamera
3/7
Lochkamera
Analoge Duploaufnahme mit der Lochkamera im Hamburger Bahnhof
4/7
Lochkamera
Doppelbelichtung mit einer zur Lochkamera umgebauten Pouva Start
5/7
Lochkamera
Doppelbelichtung vom Berliner Stadtschloss auf dem Humboldt Forum mit einer zur Lochkamera umgebauten Pouva Start
6/7
Lochkamera
Doppelbelichtung vom Neptunbrunnen und dem Berliner Dom mit einer Lochkamera
7/7